06.07.2021 Roz sur Couesnon – ca. 16.5 km

Was für ein erster Tag und dabei war es nur ein halber! Aber bekanntlich sind die ersten immer besonders hart.

Ich habe wirklich sehr gut geschlafen neben dem guten alten französischen Friedhof. Habe am Morgen meditiert und wäre gerne noch etwas im Bett liegen geblieben, denn das Wetter draussen sah nicht gerade viel versprechend aus. Es braucht immer eine gewisse Überwindung um sich ins Unbekannte zu stürzen und wenn dann dazu das Wetter noch schlecht ist, macht es das Ganze auch nicht einfacher.

Um 8.00 gab es ein leckeres Frühstück von Madame und dann ging es auch schon gleich zur Navette, die mich bis zum Mont Saint Michel gefahren hat. Wie erwartet war das Ganze sehr touristisch und am allerschönsten ist der Mont sowieso aus der Ferne. Ich habe mir alles, bei starkem Wind, kurz angesehen und dann beschlossen mich auf den Weg zu machen. Ich bin einfach eine miserable Touristin.

Es hat tierisch gewindet auf dem Weg über den Damm, der mit dem Mont-Saint-Michel verbunden ist. Ich hatte gleich mal meine „ich fahr gleich wieder nach Hause Attacke“. Alles viel zu viel für mich, ich bin zu alt, mein Körper schafft das nicht mehr, alles tut weh usw., usw. Es war aber auch wirklich hart und es gab keine Pausen vom Wind. Die Bretagne hat schon ein rauhes Klima, nichts für Weicheier wie mich. Zumindest bin ich am ersten Tag immer ein Weichei😬.

Mont-Saint-Michel

Was mich gerettet hat, ist die wunderschöne Umgebung. Man läuft nicht direkt am Meer aber das Schilfgras, welches sich im Wind wiegt ist bezaubernd. Die Stimmungen ändern sich konstant wie auch das Wetter. Einzig der Wind ist fast bis zum Schluss geblieben. Wenn man von der Küste weg geht wird es aber besser.

Es hat nicht viele Wanderer unterwegs aber hier auf dem Campingplatz ist ein französisches Pärchen, die haben das gleiche Zelt wie ich und sind auch schon den Jakobsweg gelaufen. Seit ich hier bin regnet es on and off, es scheint aber auch immer wieder mal die Sonne.

Leider hat das Restaurant auf dem Campingplatz zu und deshalb werde ich in das etwas weiter entfernte Hotel des Quatre Salines laufen müssen. Ich hoffe es regnet dann gerade nicht. Jetzt legt es nämlich gerade wieder so richtig los😉.