18.05.2022 Botos – 23 km

Die Herberge beim Kloster war ganz neu, erst vor ca. einem Monat wurde sie eröffnet. Sie ist wirklich sehr schön mit großer Küche und Wohnbereich mit Sofas. Der Schlafsaal ist jeweils mit Holzwänden abgetrennt für etwas mehr Privatsphäre.

Das Klister von oben

Das einzig irritierende war, dass man das große Licht im Schlafsaal nicht ausschalten konnte. Um 23.00h brannte es immer noch. Wahrscheinlich hatte es einen Timer aber auf wann der gestellt war, keine Ahnung! Ich hatte mein Stirnband über den Augen und die Ohropax drin, so kümmerte mich das kaum.

Blick zurück auf das riesige Kloster

Wir sind heute erst nach 7.00h aufgestanden und nahmen es gemütlich. Im Klosterladen konnte man Frühstück kaufen für 2.50€. Außerdem kaufte ich eine neue Jakobsmuschel weil meine zerbrochenen ist als ich mich auf den Rucksack gesetzt habe.

Unser Begleiter auf Zeit

In dem Päckchen hatte es Nescafé, Milch, Fruchtsaft, Kakao und 2 Madeleine. Genug um gut in den Tag zu starten.

Holprige Pfade

Dann ging es aus dem Kloster raus und steil den Berg hinauf. Von dort hatte man eine grandiose Aussicht auf das Kloster und man sah wie groß es ist.

Schöne Morgenstimmung

Es ging auf einem steinigen, holprigen Pfad weiter den Berg hinauf. Plötzlich saß da ein großer schwarzer Hund mitten auf dem Weg. Er schien auf uns gewartet zu haben. Er ist mir schon auf dem Klosterhof aufgefallen gestern Abend. Am Anfang lief er vor uns und zeigte uns den Weg oder es kam mir zumindest so vor. Manchmal verschwand er im Gebüsch und tauchte weiter vorne wieder auf. Einmal jagte er irgend ein Tier war aber erfolglos. Er begleitete uns sicher eine Stunde bis wir ins nächste Dorf kamen. Dort kehrte er um und machte sich wohl auf den Rückweg zum Kloster. Das war eine sehr schöne Begegnung.

Es geht runter ins Tal

Uns kam die Lehrerin einer Studentengruppe aus Amerika entgegen und fragte uns ob wir zwei ihrer Studenten gesehen hätten. Scheinbar hatten sie sich verlaufen. Wir verneinten, wünschten ihr viel Glück und Geduld und machten uns wieder auf den Weg.

Noch 68.839 km

Der Weg von Oseira zurück auf den Camino war ganz schön bergig und wir brauchten länger als wir dachten. Nach mehr als drei Stunden waren wir endlich in Castro Dozon. Dort gönnten wir uns erstmal ein Bocadillo mit Tortilla und zwei Kaffees.

Der Wald ist einfach schön

In der Zwischenzeit war eine der Studentinnen wieder aufgetaucht und der vermisste Student war mit der Lehrerin auf der Nationalstraße unterwegs. Also alle Schäfchen wieder beisammen.

Ein Wegkreuz

Es ging in stetigem Auf und Ab weiter. Mir taten wieder die Füsse weh weil auch heute wieder viel Asphalt zu bewältigen war. Ich nahm Vitamin I (Ibuprofen) und dann ging es bald besser.

Es sieht immer wieder anders aus

Im 15.30 kamen wir in Botos an und begaben uns ins Restaurant zum Mittagessen. Ist schon praktisch, dass man in Spanien so lange Mittagessen kann👍. Dann kann man nämlich mit vollem Bauch wunderbar eine Siesta abhalten😂.

Immer schön aufpassen

2 Antworten auf „18.05.2022 Botos – 23 km

  1. es läuft für euch
    ganz schön viele Einträge im blog, so hab ich den Überblick verloren, wann ihr wo seid 🙂
    Hauptsache du weißt es
    Ihr habt die Jacke an, scheint kühler zu sein als hier bei uns. Wir hatten heute 30Grad 😦
    noch schöne spannende Zeit
    lieben Gruss

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Andrea Edda Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s