06.04.2022 Castilblanco de los Arroyos – 18 km

Ich bin heute in die Herberge gegangen aber ich weiß nicht ob das eine gute Idee war. Sie ist kalt und zugig aber sie hat eine große Dachterrasse und da ist es schön warm. Dafür sind wir im kalten Schlafsaal nur zu zweit und ich habe mir vorsichtshalber noch eine Decke geschnappt.

Erste Pilgersäule am Camino

Landschaftlich war es richtig schön heute, fast schon lieblich. Auf jeden Fall der zweite Teil war sehr schön. Auch ist gegen Mittag endlich die Sonne rausgekommen und es wurde endlich etwas wärmer.

Das Wetter war morgens immer noch bewölkt

Wie mussten wieder schlammige Wege meistern mit Stollen unter den Füßen. Da kann man nur loslassen: Augen zu und durch.

Jean-Pierre schleppt sich dahin

Mirjam musste leider zurückbleiben, ihr Fuß schmerzte sie zu sehr und sie konnte nicht richtig draufstehen. Echt schade, wir haben uns gut verstanden. Vielleicht sehe ich sie ja später wieder wenn ich einen Ruhetag einlege.

Der Weg wird eindeutig schöner

Ich bin auch lädiert. Meine Leiste schmerzt und wegen dem Ischias kann ich kaum sitzen. Ich werde deshalb mit einer Berlinerin ein Taxi teilen und bis zum Anfang des Nationalparks fahren. Ich erspare mir damit 16 km auf Asphalt und die Etappe ist dann nur noch 14 km lang.

Die erste Dehesa, es fehlen noch die freilaufenden Tiere

Ein französischer Pilger hat mich blöd angemacht und gemeint wir sollen doch zu Hause bleiben wenn wir nicht fit sind. Er hat bereits 8 Compostelas, dies macht ihn zum Supertruper Pilger. Ich habe dann nur gemeint jeder soll seinen eigenen Camino laufen und meine Gesundheit sei wichtiger. Diese Pilger gibt es halt auch aber die meisten sind sehr nett.

Erste Pause in der Sonne

So wie gehen jetzt gleich essen und ich muss Schluss machen. Hasta luego😘.