148. Tag, Stehekin, Meile 2569.4, Höhe 

Heute Morgen bin ich erst um 7.00 aufgestanden und um 8.00 war ich abmarschbereit. Ist auch mal schön wenn es bereits beim Aufwachen draußen hell ist. Bis zur High Bridge, dem Trailhead von wo der Bus nach Stehekin fährt, waren es ja nur noch 5 Meilen und ich benötigte dafür zwei Stunden. 

Dort hatte es eine Ranger Station und auch Picknicktische. Idealer Ort für das zweite Frühstück. Es galt jetzt nur noch die Zeit totzuschlagen bis der Bus um 12.30 nach Stehekin fährt. Von der Brücke aus beobachtete ich die Lachse, die sich im Fluss gesammelt haben. Wahrscheinlich ruhten sie sich gerade aus bevor sie weiter den Fluss hochschwimmen würden. Ich hätte sie gerne springen sehen aber den Gefallen taten sie mir nicht. Es waren viele Angler unterwegs, kein Wunder, ich hätte auch gerne einen frisch gefischten Lachs auf dem Teller gehabt😋. Der Ranger informierte uns schon mal über das Feuer welches hier in der Nähe wütet. Seit gestern ist es auch wieder diesig. Zudem kommt ab Morgen Schnee auf uns zu für die letzten 4.5 Tage. So kalt wie es die letzten Tage teilweise war, wundert mich das nicht. Ich teile mir das Zimmer mit Kimbi, welche ich im Bus wieder getroffen habe. Wir werden zwei Nächte hierbleiben und am Dienstagmorgen den letzten Abschnitt in Angriff nehmen. Da die Straße am Hartspass wegen dem Feuer gesperrt ist, werde ich wohl direkt nach Kanada laufen. Von Vancouver kann ich immer noch versuchen wieder zurück nach Amerika zu gehen und wenn sie mich nicht mehr reinlassen muss ich wohl meinen Flug vorverschieben. 

Mit dem kultigen roten Bus ging es dann nach Stehekin, natürlich nicht ohne in der Bäckerei anzuhalten. Die offiziellen 10 Min. Aufenthalt mussten noch etwas gedehnt werden bis alle Hiker ihre Backwaren hatten. Wir saßen dann alle selig im Bus und mampften vor uns hin. In Stehekin angekommen ging es direkt in die Lodge wo ich ein Zimmer reserviert hatte. Wir änderten die Reservierung für ein Zweibettzimmer und zwei Nächte anstatt einer. Auf dem Trail habe ich mir gewünscht zwei Nächte zu bleiben aber alleine war mir das zu teuer. The trail provides, einmal mehr. 

Kimbi hat anschließend unsere Wäsche zum Laundromat gebracht und ich lag derweil genüsslich im Bett und trank den Kaffee den ich mir gerade frisch gebrüht hatte. Da ich keine Kleider zum Anziehen hatte blieb mir auch gar nicht viel anderes übrig als im Bett zu bleiben😉. 

Kimbi kam ca. 1.5 Std. später mit der sauberen und trockenen Wäsche zurück und das hieß, dass wir endlich ein Bier trinken gehen konnten. Es hat angefangen zu regnen und war recht kühl, ein Vorgeschmack auf was uns die nächsten Tage erwarten wird. 

Um 19.15 gingen wir im Restaurant essen. Jetzt dürft ihr 3x raten was es wohl gab? Richtig: frischen wilden Lachs aber nicht von hier sondern aus Alaska!

147.  Tag, Tentsite, Meile 2564.2, Höhe 657m

Gestern wollte ich fast sterben und heute war alles wieder ganz anders. Ich hatte kaum Schmerzen, mein Blutdruck funktionierte wunderbar und mein Kopf war auch wieder positiv eingestellt. Es ist schon sonderbar manchmal. Ich habe heute locker 22.4 Meilen hingelegt wo ich gestern mit 18 Meilen schon völlig fertig war. Ich komme immer wieder zur gleichen Überzeugung: Es entsteht alles im Kopf! Der Geist lenkt und der Körper folgt. 

Ich musste am Morgen noch einen Anstieg bewältigen und dann ging es eigentlich nur noch runter. Relativ einfach ohne groß zu klettern. Ich bin heute einfach gelaufen ohne groß zu überlegen, ja und dann geht es mir meistens am besten. 

Ich bin an einer wunderschönen Tentsite und ich wundere mich immer wie spät die Hiker teilweise ankommen. Nach 20.00 ist noch eine ganze Bande angekommen und ich liege bereits im Bett. Habe auch keine Lust draußen rumzuhängen wenn es bereits dunkel ist. Außerdem bin ich sehr müde und freue mich einfach wenn ich mich hinlegen kann. Muss das Alter sein😉. Morgen sind es nach Stehekin nur noch 5 Meilen (8km), das schaffe ich in max. 2 Stunden. Es gibt einen Bus, der 4x täglich nach Stehekin reinfährt. Der hält auch immer für 10 Min. bei der bei Hikern berühmten Bäckerei. Da kann man schnell was einkaufen und dann mit einer vollen Tüte wieder in den Bus steigen. Ich hoffe nur im Bus hat es kein Schild mit Konsumationsverbot😋. Ich werde morgen ausschlafen deshalb reicht es nur für den zweiten Bus um 12.30😉. 

146. Tag, Miners Creek Tentsite, Meile 2541.9, Höhe 866m

Heute war es einfach nur mühsam. Ich bin schon am Morgen kaum den Berg hochgekommen weil mein Blutdruck mal wieder im Keller war.  Zudem tut diese Stelle am Beckenknochen saumässig weh weil der Rucksack genau da drauf drückt. Ich habe die Stelle mit Moleskin abgedeckt, dies ist so ein Pflaster von Scholl welches man auch direkt auf Blasen kleben kann. Zudem habe ich ein extra Polster am Rucksack hinten. Es nützt aber alles nichts! Heute musste ich mal wieder Vitamin I (Ibuprofen) plus Dafalgan nehmen. Ich vermute ich habe eine Knochenhautentzündung, es hat auch ein Oedem an dieser Stelle. Ich glaube mein Körper hat langsam genug von den Strapazen. Mein Wille ist auch nicht gerade super  motiviert im Moment. Es ist zermürbend wenn man immer Schmerzen hat… Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass meine Reise langsam zu Ende geht und ich mit meinen Gedanken immer mehr in Kanada bin. Übermorgen bin ich in Stehekin und dort hole ich mein letztes Versorgungspaket ab. Nächster Halt kanadische Grenze! Dort weiss ich noch nicht ob ich direkt nach Kanada rein gehe oder ob ich zum Harts Pass zurücklaufe und von dort nach Seattle hitche. Könnte auch noch ein paar Tage in dieser coolen Stadt verbringen. Von dort kann man mit dem Zug oder Schiff nach Vancouver fahren. Mein Flug geht erst am 12. Oktober und ich kann maximal 14 Tage in Kanada bleiben. Wie ihr seht bin ich schon ziemlich damit beschäftigt. 

Es ging heute auch fast den ganzen Tag durch den Wald und zwar ein richtig dunkler Wald. Ich habe nicht viel Sonne gesehen heute. Diese Wälder hier sind so anders als in der Schweiz wo geforstet wird. Das hier ist die Wildnis und man macht gerade soviel, dass der Pfad noch begehbar ist. Man zersägt die gefallenen Bäume oft um einen Durchgang zu gewährleisten aber nur wenn sie zu hoch sind um darüber zu steigen. Dann ist der ganze Wald vermoost und mit Farnen und anderem Grünzeug überwachsen. Man sieht Bäume in jedem Verfallsstadium und wie sie wieder zur Erde werden. Manchmal kann es bedrückend sein wie heute aber dieser ursprüngliche Wald ist auch sehr schön. Kommt immer ein bisschen auf die Stimmung drauf an und wie die Stimmung heute war, könnt ihr euch ja denken… Manchmal schlägt mir auch das Alleinsein aufs Gemüt und heute war so ein Tag wo ich fast niemanden getroffen habe. 

Sobald ich im Zelt bin, meine warmen Schlafkleider anhabe und mein Nachtessen koche, ist die Welt aber wieder in Ordnung. Vielleicht sollte ich mehr campen und weniger hiken😂. 

145. Tag, Toilet Tentsite😉, Meile 2523.1, Höhe 1126m

Ich übernachte heute auf der öffentlichen Toilette im Wald😂. Ich wollte eigentlich am Milk Creek übernachten aber da hatte es keine Campsite. Gemäss der Guthook App hätte es aber eine oberhalb des Trails haben sollen. Da sass auch ein Hiker und ich habe ihn gefragt ob es da oben noch Platz hätte aber er meinte nein. Hätte wohl selber nachschauen sollen… Es war auch schon spät und mittlerweile geht die Sonne bereits um 19.20 unter. Um 20.00 ist es bereits dunkel. Ich bin dann halt weiter gelaufen und auf der anderen Seite begann bereits der nächste Anstieg. Mir sind Wanderer entgegengekommen und ich fragte sie nach Campsites. Grosses Kopfschütteln, vielleicht am ehesten Cowboy campen in der Kurve einer Serpentine..? Ok aber nur wenn es gar nicht anders geht. Ein Hiker meinte er hätte eine Abzweigung zu einer Toilette gesehen, vielleicht könne man ja da auch campen. Das tönte doch vielversprechend… Ich bin um 18.45 den Berg hochgelaufen und hatte das Gefühl nicht ganz dicht zu sein. Dann war da immer noch die andere Stimme die meinte: „Don’t worry, the trail provides“. So war es dann auch. Nach ca. 1 Meile sah ich das Toilettenschild und das war einfach ein Weg, der sich ausgezeichnet zum campen eignete. Weiter hinten sah es dann doch aus wie eine Toilette, es lagen überall Papierchen rum… Da wo ich bin musste ich aber nur eine tote Maus entsorgen ansonsten sieht es hier ganz zivilisiert aus. Mittlerweile sind auch noch Coco und Liam, beide aus Hongkong, dazugestossen. Alleine campen muss ich also auch nicht. 

Der heutige Tag war ein richtiger Hindernislauf. Soviele umgestürzte Bäume wo man rüber klettern oder unten durch kriechen musste. Es ging auch nicht ganz unblutig an mir vorbei, am rechten Schienbein holte ich mir eine blutige Schramme. Das ewige rauf und runter ist ja schon anstrengend genug aber die Kletterei gibt einem dann noch den Rest!

Es ging über den Red Pass, gestern war es der White Pass. Frage mich bereits ob morgen der Blue Pass kommt😉? Die Aussicht auf dem Pass war auf jeden Fall grandios! Die ganze Kette der Northern Cascades! Es ging dann runter zum schönsten Gletschersee des Weges, den Mica Lake. Da musste ich natürlich eine Pause einlegen. Um den Moment auch richtig zu geniessen gönnte ich mir eine heisse Schokolade und einen Energieriegel. Da hörte ich auch von der inoffiziellen Campsite am Milk Creek, die ich dann aber leider nicht gefunden habe oder abgewiesen wurde… Man sollte halt immer selber nachschauen. 

Ich habe so Glück mit dem Wetter bisher, wunderschönes Herbstwetter seit 3 Tagen. Ich hoffe es bleibt so. Bis Stehekin sind es noch 2.5 Tage. Da habe ich mir ein schönes Hotelzimmer reserviert, freue mich bereits darauf😊. 

Es ist bereits wieder 21.15 und Zeit zum schlafen😴. 

144. Tag, Tentsite, Meile 2502.9, Höhe 1659m

Wenn man so viele Leute an einer Tentsite ist, finde ich es immer unangenehm wenn man die erste ist die zusammenpackt. Mein Wecker ging um 5.15 los und anstatt den Schlummermodus zu drücken bin ich gleich aufgestanden. Ich war aber viel zu früh dran wenn ich um 6.30 loslaufen wollte. Ich habe dann rumgedudelt bis es draussen langsam hell wurde. Ich gehe nämlich immer noch nicht gerne aufs Klo wenn es draussen noch dunkel ist…

Um 6.30 bin ich dann losmarschiert und musste dann noch den verschobenen Toilettenhalt einschieben. Ich bin seit heute in der Glacier Peak Wilderness und es ist sagenhaft schön. Ganz davon abgesehen, dass der Weg mit den grössten Blaubeeren gesäumt ist, die ich bis jetzt gesehen habe. Heute wollte ich eine besonders schöne und grosse Blaubeere pflücken und bin dabei auf meinen Allerwertesten geplumpst. Ich bin dann gleich sitzen geblieben und habe alle Blaubeeren in meiner Reichweite gepflückt. Das Aufstehen war dann ein anderes Problem aber eine andere Hikerin hat mir netterweise geholfen. Einmal habe ich sogar meinen Hut mit Blaubeeren gefüllt… Es hat soviele man könnte den ganzen Tag nur Beeren pflücken. 

Es gab wieder ein paar Pässe zu bewältigen, besonders der letzte, White Pass (schon wieder) war ziemlich happig und ging bis über 2000m. Um 18.00 war ich endlich oben und jetzt hiess es noch bis zur Tentsite absteigen. Es war bitterkalt und meine Hände waren eisig. Ich hätte mich  gleich wärmer anziehen sollen aber es waren ja nur noch 1.6 Meilen bis zum Zeltplatz. Bin ziemlich durchgefroren dort  angekommen. Ich habe schnell mein Zelt aufgestellt, die warmen Schlafklamotten angezogen und dann etwas warmes gegessen. Zum Dessert gab es wie immer noch eine heisse Schokolade😋. 

Ich zelte am Waldrand an einer etwas geschützten Stelle. Vorher ist ein etwas grösseres Tier durch den Wald gekommen, ich vermute ein Hirsch. Es hatte auf jeden Fall Hufen… Da wird einem schon ein Moment etwas komisch aber ich denke mir immer, dass Tiere halt tun was sie nachts so tun und wenig Interesse an uns Menschen haben… Ich habe mich in meinen Schlafsack gekuschelt und draußen war auch wieder Ruhe…

143. Tag, Pear Lake Tentsite, Meile 2480.1, Höhe 1465m

Ich bin um 6.15 aufgestanden, habe meinen Rucksack gepackt und war immer noch 20 Min. früher fertig. Das Café wo ich Frühstück essen wollte machte erst um 7.00 auf. Da habe ich mich halt nochmal ins Bett gekuschelt. Punkt 7.00 stand ich vor dem Deli aber es war noch geschlossen. Ich war nicht die einzige die wartete… Ich glaube die Amerikaner holen sich immer noch zuerst ihren Kaffee bevor sie zur Arbeit fahren. Ich habe mir ein Croissant (!) gefüllt mit Rührei, Speck, Käse und Tomaten bestellt und dazu einen Cappuccino😊. Gestern wollte ich Gas für meinen Kocher kaufen aber es war leider ausgegangen. Heute Morgen hat mir die Lady vom Café gesagt, dass es noch eine Kartusche hätte. Super, das heisst das Gas geht mir nicht aus und ich muss keine kalten Mahlzeiten essen😜! Ein Greuel vor allem wenn es draussen nass und kalt ist. Ich brauche meinen Gaskocher extrem viel. Am frühen Morgen im Zelt mache ich mir einen Kaffee. Dann gibt es ca. 1.5-2 Std. später ein warmes Frühstück mit Oatmeal und Kaffee. Zum Mittagessen gibt es eine Suppe und anschliessend manchmal Kaffee und abends eine warme Mahlzeit und anschliessend eine heisse Schokolade. Mein Gaskocher ist also mindestens 5x täglich im Einsatz! Mein absolutes Lieblingsausrüstungsstück! 
Nach den Frühstück habe ich mich am Highway 2 platziert um eine Mitfahrgelegenheit zurück zum Stevenspass zu erhalten. Es lief aber nicht so gut, die Autos brausten an mir vorbei ohne mich zu beachten. Die Ladies vom Kaffee hatten Erbarmen mit mir und gaben mir ein grosses Schild mit der Aufschrift:  „PCT Hiker needs a ride back to Stevenspass“. Mit dem Schild hatte ich nach 15 Min. bereits eine Mitfahrgelegenheit😜. Ich habe mich bei den Damen herzlich bedankt und das Schild zurück gegeben. 

Es war wieder eine kurzweilige Fahrt, die Amerikaner sind immer so interessiert und kommunikativ. Ich finde das sehr sympathisch. Und wenn sie hören, dass du aus Europa oder der Schweiz kommst sagen sie meistens noch: Welcome to America! 

Auf dem Stevenspass habe ich dann noch meine Bargeldvorräte aufgestockt, da es in Stehekin keinen Geldautomat gibt und das Geld bis Kanada reichen muss. 

Um 8.30 war ich dann wieder auf dem Trail. Das raus hiken nach der Stadt ist immer etwas harzig, vor allem, wenn man noch einen freien Tag hatte. Mein Rucksack war mit Essen für 5.5 Tage beladen und 1.5lt Wasser. Er fühlte sich an als wäre er mit Steinen gefüllt! Mein Rücken tut dann auch immer besonders weh am ersten Tag🙁. Nach ein paar Meilen geht es aber meistens wieder und ich habe heute doch noch 18.5 Meilen geschafft, trotzdem dass ich erst um 8.30 gestartet bin. 

Die Northern Cascades sind wunderschön und ich bin froh, dass ich wieder gute Sicht habe. Das nächste Feuer ist erst wieder in der Nähe von Stehekin und an der Grenze zu Kanada. Bis jetzt ist der PCT immer noch offen. Hoffe das bleibt so…

Ich bin an einer Campsite am See und es stehen mindestens 10-15 Zelte von Hikern auf einer Tentsite, die für 5 Zelte ausgeschrieben ist. Bei PCT Hikern werden immer alle reingequetscht, kein Platz das gibt es nicht. Es wird viel Dope geraucht, vor allem unter den jungen Hikern, und ich habe mich in mein Zelt zurückgezogen. Ein Hiker hatte seine Ukulele dabei und spielte wunderschön während ich mein Essen zu mir nahm. Es war bereits dunkel und ich verkroch mich bald in meinen warmen Schlagsack😴.