56. + 57. Tag, Lone Pine, Meile 750.2, Höhe 1118m

D-Hiker und Big Sky hatten heute Erbarmen mit mir, wir sind erst um 6.00 gestartet😉. Habe im Zelt meinen Kaffee gekocht und einen Energieriegel gegessen. Dann konnte es losgehen, wir waren sogar bereits um 5.50 startklar inklusive Stretching😊. 

Es ging nochmal ein wenig hinauf und D-Hiker und ich gingen voraus da Big Sky bei der Quelle, die ein wenig abseits des Weges war,  Wasser holen wollte. Wir beschlossen, dass wir noch genügend Wasser bis zur nächsten Nachfüllmöglichkeit in 7 Meilen haben. Dummerweise haben wir es aber geschafft, an dieser Wasserquelle vorbeizulaufen. In meiner Flasche waren noch ca. 200ml. Ich wollte schon umkehren aber dann bekam ich Wasser von Big Sky und No Time. Bis zum Trailpass waren es nur noch 2 Meilen und dann noch mal 2.3 Meilen zum Parkplatz wo wir hoffentlich einen Hitch nach Lone Pine bekommen würden. 

Der Weg war wieder wunderschön und ich fühlte mich ein bisschen wehmütig die Sierra heute schon wieder zu verlassen. Besonders wenn man bedenkt, dass Mount Whitney, der höchste Berg Amerikas nur ca. 30 Meilen von hier entfernt ist. Das ist ein 4000er den viele PCT Hiker besteigen, trotz dem vielen Schnee. 

Vom Trail Pass runter gab es wieder viel Wasser und ich konnte endlich auffüllen. Am Parkplatz angekommen dauerte es ca. 5 Min. bis wir eine Mitfahrgelegenheit nach Lone Pine organisiert hatten. Es half wahrscheinlich, dass Samstag war und viele Spaziergänger unterwegs waren. Diesen Winter hatte ein Erdrutsch einen Teil der Straße mitgenommen. Wir hatten Glück, dass der Schaden Anfang Juni repariert wurde, sonst hätten wir die 23 Meilen bis Lone Pine auf der Straße zu Fuss laufen müssen😬. 

Als erstes mussten D-Hiker und Big Sky ihre Eiscreme haben und ich meine Cola. Dann gingen wir ein Sandwich essen, nur dass dies ganz anders aussieht als bei uns und gigantisch groß ist. Wir mussten alle drei ein Dogybag verlangen um die Resten mitnehmen zu können. 

Hier ist es ca. 40 Grad heiß!!! Auf der Straße ist es kaum auszuhalten und ich bin froh, dass unser Hotelzimmer klimatisiert ist. Wahrscheinlich können wir erst am Montag weiter, da vorher kein Bus fährt. Müssen wir alles noch rausfinden.  

Wir werden am Montag um 6.15 mit dem Bus nach Reno fahren und um 12.00 dort am Flughafen ankommen. Am Flughafen werden wir ein Auto mieten und nach Ashland fahren, dies sind nochmal ca. 5 Std. Dies ist die schnellste Variante😜. 

In diesem Teil der Sierra wurden übrigens ganz viele alte Western gedreht. Wie z.B. Die Klassiker mit Clint Eastwood. In Lone Pine gibt es in den Restaurants ganz viele Moviebilder mit den Darstellern, die zum Teil sogar signiert sind. Lone Pine ist eigentlich wieder in der Wüste, deshalb ist es hier so abartig heiss aber es ist außerdem das Tor zur Besteigung vom Mount Whitney dem höchsten Berg Amerikas (außer in Alaska, da steht noch ein höherer). 

57. Tag: Hier ist es heiss, heiss, heiss! Am gemütlichsten ist es im gekühlten Hotelzimmer😉. Wir haben bereits eingekauft für die ersten 4 Tage ab Ashland, mein Foodsack ist also wieder richtig schwer. Unicorn und Monarch, 2 Mädels aus Amerika, werden mit uns im Auto mitkommen und dann können wir alle die Kosten teilen. Wir werden einen großen SUV mieten damit wir zu fünft mit unseren Rucksäcken Platz haben. 

Als wir zum Frühstück wollten sind wir Julia (Hungry-G) begegnet, die zur Zeit Trail Angeling zusammen mit Legend macht. Sie hätten uns bis Bishop mitnehmen können. Wir entschlossen uns aber den Bus hier zu nehmen, denn wenn der Bus in Bishop ankommt könnte er schon voll sein. Es hat hier viele gestrandete Hiker, die oben in der Sierra waren und sich entschieden haben, dass es zuviel Schnee hat. Ich glaube wir werden auf dem Trail nach Ashland viele bekannte Gesichter treffen. Von Ashland bis Chester sind es 500 Meilen (800km) die zur Zeit mehr oder weniger schneefrei sind. Mehr als 50% des Trails sind noch schneebedeckt! Ein schwieriges Jahr für uns Thru Hiker. Ob wir den Trail werden beenden können dieses Jahr steht in den Sternen geschrieben aber ich werde mein bestes geben. 

55. Tag, Tentsite, Meile 736.3, Höhe 3153m

Heute bin ich um 3.45 aufgestanden damit wir um 5.00 loskonnten! Das ist mitten in der Nacht. D-Hiker und Big Sky gehen scheinbar immer so früh los und abends um 19.00 sind sie bereits im Bett. Nicht ganz mein Rhythmus aber wir werden sehen. 

Heute war ein sehr anstrengender Tag wir sind von 2500m auf 3100m aufgestiegen. Als wir losgingen war es noch stockdunkel im Wald. Wir mussten gleich mal einen kleinen Bach mit viel Wasser mehrmals überqueren. Big Sky ist auf einem glatten Stein ausgerutscht und umgefallen. Gottseidank hat er sich nur nasse Füße geholt. Der erste Anstieg ging ganz gut und sobald die Sonne draußen war haben wir gefrühstückt. Das große Übel in der Sierra sind die Moskitos, die hat es hier massenweise und sie vermiesen einem das gemütliche Draußen sitzen! DEET heißt das Zaubermittel um sie wenigstens für ein paar Stunden abzuwehren. Pures Gift!

Oben auf dem Sattel lag noch ziemlich viel Schnee und ich habe mich gleich mal verlaufen. Der Trail ist sobald es Schnee hat nicht mehr  gut sichtbar. Big Sky und D-Hiker laufen schneller als ich und deshalb war ich alleine. Es fühlt sich nicht gut an wenn man sich in den Schneebergen verirrt. Ich habe dann auf der App nachgeschaut wo ich bin und dann sah ich auch schon andere Hiker und bin Ihnen gefolgt. Puuuh, nochmal gut gegangen. Auch ein Grund dass ich die High Sierra auf später verschieben werde. Meine Navigationskenntnisse sind echt bescheiden. 

Wir aßen zu Mittag an einem rauschenden Bach, ja in derSierra gibt es dank dem außerordentlich schneereichen Winter sehr viel Wasser. Die Wasserschlepperei hat also ein Ende. Zwei Std. später waren wir wieder unterwegs und es kam noch mal ein nahrhafter Anstieg. Dieser ging jetzt nicht mehr so einfach. Es ging auf 3300m und ich hatte starke Atemnot. Dazu kam noch die Hitze, diese hat mir den Rest gegeben. Ich war völlig am Ende als wir oben ankamen, Big Sky aber auch, er hat auch Mühe mit der Höhe. 

Dann ging es Gittseidank nur noch hinunter bis zur Campsite. Eigentlich wollten wir noch etwas weiter weil wir knapp mit Wasser sind aber wir hatten keine Energie mehr. Einen weiteren Anstieg hätte ich wohl nicht geschafft. 

Ich liege gemütlich in meinem Zelt, draußen ist es noch hell, die Sonne ist erst gerade untergegangen. Bin mal gespannt wie man auf über 3000m schläft.  All zu kalt wird es wohl nicht denn wir sind gerade in einer Hitzewelle. Das ist gut der Schnee soll schön schmelzen.

Morgen sind wir in Lone Pine und dann werden wir nach Ashland in Oregon fahren und Southbound laufen. Das heißt wir laufen zuerst Nordkalifornien und lassen der High Sierra noch etwas Zeit zu schmelzen bevor wir sie von Norden her anpacken. 

54. Tag, Tentsite, Meile 719.1, Höhe 2522m

Also einfach war das Aufstehen nicht heute Morgen. Ich benied die, die liegen bleiben konnten. Aber ich freute mich auch auf die Sierra. Seit Kennedy Meadows sieht die ganze Umgebung total anders aus. Es hat viele Bäume und ist viel grüner. Ja und es hat überall Wasser! Ich bin froh habe ich mich entschieden nach Lone Pine zu laufen, so kriege ich wenigstens einen Taste der High Sierra. 

Zu Beginn musste ich mich wieder durch den altbekannten Katzensand kämpfen. Hört das denn nie auf? Doch dann wurde es immer bergiger und ging stetig hinauf. Viele knorrige Bäume hattest hier aber auch viele tote Bäume. Der Wald hier wird nicht geforstet, man räumt einfach Hindernisse aus dem Weg wenn sie den Trail beeinträchtigen. Oft muss man aber auch um umgefallene Bäume drumrum laufen oder drüber steigen. Das Ganze sieht ziemlich wild aus! 

Ich war heute nicht so fit und der Rucksack fühlte sich ziemlich schwer an. Ich hatte die Eisaxt dabei , Mikrospikes und Schneeteller was sicher 1 kg zu meinem Basisgewicht hinzufügt. Dafür nur für 3.5 Tage zu essen und 2lt Wasser. Ich habe viele Pausen gemacht und lief langsam. Es sind nicht mehr soviele Hiker unterwegs. Schade ist, dass jetzt alles auseinander gerissen wird und man sich aus den Augen verliert. Jeder hat eine andere Strategie dem vielen Weg aus dem Wege zu gehen. 

Ich ging an grünen Bergen entlang, saftigen Wiesen und immer wieder Flüsse, Bäche und Tümpel. Gegen Abend lief ich durch einen Wald und ich sah Spuren von einem Reh vor mir auf dem Trail. Als ich ein bisschen weiter nach vorne schaute sah ich, dass es sich um einen jungen Hirsch handelte, der seelenruhig den Trail hochlief. Als er mich hörte drehte er sich um und schaute mich lange an. Er kam zu dem Schluss, dass ich keine Gefahr für ihn darstellte und fing in aller Ruhe anGras zu fressen bevor er weiter den Trail hochlief. Er schaute immer wieder zurück. Das war richtig schön😊. Nach 18.00 war ich bei der Quelle vor der Campsite und filterte noch 2lt Wasser. Von oben winkte mir bereits D-Hiker. Die beiden waren schon Bett fertig! So ist das halt wenn man um 4.00 aufsteht😉. In der Abenddämmerung wird man von den Moskitos aufgefressen, ich stellte deshalb schnell mein Zelt auf und beschloss im Zelt zu essen. Big Sky meinte es würde eine sehr kalte Nacht werden auf 2500m. Aber ich konnte es mir nicht so recht vorstellen da es den ganzen Tag sehr heiss war. Habe trotzdem vorsichtshalber die Rain Fly aufgebaut und das warme Schlafsack Inlet bereitgelegt. Sie wollen morgen auch wieder um 5.00 los da es sehr heiss werden soll und ein langer Aufstieg bevorsteht. Bin ja mal gespannt wie ich die Höhe über 3000m vertrage.