11.07.2015 Doriga, 21km

Hatte schon wieder vergessen oder auch verdrängt, wie schlecht man in diesen Schlafsälen schlafen kann. Bin heute Morgen mit Kopfschmerzen aufgewacht und das Paracetamol, welches ich Gestern gekauft habe, kam bereits zum Einsatz. Gott sei Dank habe ich stets Ohropax, eine Augenbinde und Schlaftabletten dabei, sonst hätte ich wohl kein Auge zu getan. Die Notausgang Beleuchtung in spanischen Schlafsälen ist nämlich manchmal sehr hell. Gestern war es mal wieder so. Außerdem habe ich mein „Zimmer“ mit einem Mann geteilt, der mit seinem Sohn unterwegs ist. Sie kommen aus Madrid und wenn sie Spanisch sprechen tönt dies wie bei einem Maschinengewehr. Die sprechen so schnell, dass man keine Chance hat etwas zu verstehen. Außerdem hat der Papa gescharcht was mich aber nicht groß gestört hat, da ich immer mit Ohropax schlafe. Trotz all meiner Vorsichtsmaßnahmen habe ich aber trotzdem schlecht geschlafen. 
Der heutige Tag war bedeckt und zum Laufen ganz angenehm. Es hatte wieder viele MUPS, meaningless ups and downs aber im großen Ganzen ist es gut gegangen. Ich habe tierisch Muskelkater in den Oberschenkeln vom Berg hinunter rennen. Dies ist eine Technik, die die Sherpas im Himalaya anwenden um mit  großen Lasten den Berg hinunter zu kommen. Man muss etwas in die Knie gehen und darf auf keinen Fall das Gewicht hinten haben, sonst kann es sein, dass man ausrutscht. Dann rennt man mit ganz kleinen Schritten den Berg hinunter. So belastet man mehr die Oberschenkel und weniger die Knie. Meine Oberschenkelmuskel sind aber noch etwas untrainiert und das büße ich jetzt natürlich. 
Heute Abend schlafe ich mit zwei anderen in einem Gartenhäuschen hinter einem Restaurant. Eine Wohltat, nur zu dritt… Außer dass sie sehr reserviert und nicht gesprächig sind. Aber meistens tauen die Pilger auf wenn sie ein paar Tage auf dem Camino unterwegs sind.
So Heute Abend brauche ich FLEISCH, ein gutes Stück vom Grill..;-). 
Viele Fotos gibt es heute nicht, da mein Akku leer war. 

Ohne diese Zeichen geht gar nichts…

Hier hätte ich eigentlich Pause machen sollen aber ich dachte es sei zu früh um anzuhalten. Kurze Zeit später war ich im Hypo und musste sofort was Essen. Leider kam dann lange Zeit kein schöner Platz mehr und ich habe mich einfach am Srassenrand hingesetzt. Ja und was lernt man daraus? Man muss Pause machen wenn ein schöner Platz kommt und nicht auf den Verstand hören…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s