23.07.2015 Muxia, 0km

Heute lasse ich einfach Bilder sprechen. Ich liebe diesen Ort am Meer, Muxia ist einfach magisch. Am liebsten würde ich mir hier ein Haus kaufen, wenn ich denn das nötige Kleingeld dazu hätte. Morgen nimmt uns Greta im VW Bus mit nach Finisterre. Irgendwann werde ich auch so einen Bus haben, den Camino entlang fahren, ab und zu ein kleines Stück laufen  und mir in den Städten viel Zeit lassen um sie zu besichtigen. Als Pilger fehlt einem dazu die Zeit und vor allem die Lust nach einem anstrengenden Wandertag noch Sight Sehring zu machen. 
Diese wunderschöne Kirche ist letztes oder vorletztes Jahr abgebrannt. Mit Hilfe von Spenden wurde sie wieder aufgebaut. 
Dies ist Kilometerstein 0 in Muxia, ein anderer steht in Fisterra. Hier ist der Pilgerweg definitiv zu Ende. Viele Pilger laufen aber auch die Strecke von Muxia nach Fisterra oder umgekehrt. Es ist ja auch schwierig aufzuhören. Mir ist es überhaupt nicht schwergefallen, genieße es nichts zu tun und ein gewöhnlicher Tourist zu sein. 

Von der Kirche kann man auf den Felsen fast bis zum Meer gelangen. 

Altes keltisches Kreuz wo ein Pilger mal wieder einen seiner Schuhe platziert hat. 

Ganz oben auf dem Ausichtspunkt hat man eine wunderbaren Blick über ganz Muxia. 

Die Kirche und das Wahrzeichen von Muxia von ganz oben. 

Der Strand von Muxia wo ich auch meine Füße gebadet habe. 

Der Pilgerweg führt malerisch am Strand vorbei. 

Lissa ist am üben wie man die Rechnung auf Spanisch bestellt. „La Quenta por favor“. Es hapert noch ein wenig mit der Aussprache. Heute Abend kommen wir erst spät ins Bett aber wir müssen auch erst um 9.00h aus der Herberge raus sein. 

24.07.2015 Finisterre, 0km

IJetzt bin ich also wieder einmal am Ende der Welt angekommen. Heute Morgen hatten wir zum ersten Mal Regen aber nicht wirklich stark. Es hat mehr genieselt. Im Moment ist die Sonne noch mit den Wolken am kämpfen aber ich bin zuversichtlich, dass das Wetter gut ist wenn wir zum Kap hochlaufen. Der Ort wo ich vor 7 Jahren einen Teil meiner Kleider verbrannt habe. Ein schönes Ritual, mittlerweile scheint es aber verboten zu sein weil es mal gebrannt hat. Bin mir ehrlich gesagt aber nicht sicher, ob sich die Pilger daran halten werden. Als Pilger trägt man einfach die Verantwortung, dass Feuer anschliessend wieder zu löschen. 

Wir haben uns ein schönes Hotel geleistet. Lissa und Greta beim einchecken.    

Der Hafen von Finisterre. Das Wetter ist noch nicht besser. 

Zu diesem Strand bin ich unterwegs, nachdem ich in einem Restaurant am Meer Pulpo (Tintenfisch) galliego gegessen habe. 

Diese Füsse haben mich schon viele Kilometer getragen und manchmal werden sie besonders stark beansprucht wie z.B. Die letzten 2 Wochen 

Es ist nicht gerade Badewetter aber zum promenieren, Muscheln sammeln und einfach sitzen perfekt. 

Das Kreuz ist voller Muscheln. 

Wir sind gerade zurück vom Sonnenuntergang am Kap Finisterre. 

Die Pilgerstatue. Er scheint es etwas schwieriger gehabt zu haben als wir. 

Kilometerstein 0 am Kap. 

Hier Häfen Pilger Kleider, Schuhe und allerlei andere Sachen auf. Scheinbar darf man seine Kleider nicht mehr verbrennen weil mal ein Feuer ausgebrochen ist aber ich weiss nichts genaues. 

Es geht steil hinunter. 

Es ist sehr schön hier oben. 

Die Sonne verabschiedet sich langsam.