14.04.14 Llanes, 23km

Ach wie habe ich gut geschlafen in meinem Einstern-Hotel an der Nationalstrasse. Das Zimmer hat mich mit Halbpension 32€ gekostet. Da gibt’s nichts zu meckern. Zudem war es nach hinten raus und gegessen habe ich auch gut. Ich war so fertig, dass ich nur ein Glas von dem exzellenten Rjoja getrunken habe. Mich zog es nur noch aufs Bett. Meine Füsse haben sehr gelitten gestern und heute Morgen waren sie etwas geschwollen. Um 8.00 habe ich an der Bar meinen Café con Leche getrunken und schon ging es los um die falsch gelaufene Strecke ein drittes Mal abzulaufen. Der Anfang war harzig und ich habe mal wieder den Weg gesucht. Bis Pendueles ging es praktisch nur der Nationalstrasse entlang. Das ist schon mühsam genug aber dazu bauen sie gleich daneben noch die neue Autobahn… Ein kurzes Stück ging es durch den Wald oder besser halben Wald. Rechts sah es so aus:

und links so:

Ich dachte mir es kann nur besser werden und das wurde es auch nämlich ab Pendueles. Da begann ein wunderschöner Wanderweg wo man sich manchmal in den Schweizer Bergen oder auf der schwäbischen Alp wähnte. Mit Kühen, vielen Kälbern, Pferden und Esel. 

In Pendueles ging es aber zuerst einmal in die Bar und da traf ich auch schon Petra die genüsslich frühstückte. Ich habe dann auch gleich mal ein Stück Tortilla verdrückt. 

Der Höhepunkt heute waren sicher die Bufones de Arenillas. Dies sind so Kamine im durchlöcherten Kalkgestein wo das Wasser des Meeres mit aller Wucht durchdrückt. Diie See war heute aber sehr ruhig deshalb kam leider kein Wasser durch die Schlote. Beeindruckend war es aber trotzdem man hörte ein schauriges Fauchen und erwartete jeden Moment, dass es oben rausschiesst. Merke gerade, dass ich vergessen habe mit dem iPhone ein Foto der Bufones zu machen… wird nachgeliefert. Das folgende Bild ist hinter den Bufones, da wo das Meer durch das Kalkgestein drückt. 

Der weg zog sich der Küste entlang und dann ging es wieder durch Eukalyptuswälder. 
Es kam ein schöner Aussichtspunkt nach 

dem anderen und ich musste natürlich jedes Mal Pause machen und die Aussicht geniessen. 

Der krönende Abschluss war dann aber das:

Es war einfach unglaublich schön heute, ich könnte mal wieder juhuchzen vor Glück!

Eigentlich wollte ich heute bis Poo laufen aber mit all dem Sightseeing unterwegs war es bereits 17.00h als ich in Llanes angekommen bin. Wollte nicht schon wieder erst um 19.00h ankommen. 
War gerade Essen im Restaurant das Raimund Joos in seinem Reiseführer empfiehlt. Es war sehr lecker, ich geniesse es vor allem Meeresfrüchte zu essen. Hier an der Nordküste kann man überall Menüs essen die zw. 10 und 12€ kosten. Es gibt immer Vorspeise, Hauptgang und Dessert sowie eine ganze Flasche Wein von der man soviel trinken kann wie man mag und der ist selten schlecht in Spanien. Wie ihr seht lasse ich es mir gut gehen…
Seit gestern habe ich meine Mitpilger verloren, weiss nicht wo sie sind aber meine Erfahrung zeigt, dass man sich meistens wieder trifft. Bin heute auch wieder alleine im Zimmer und ehrlich gesagt geniesse ich das im Moment. Die Albergue ist im Bahnhofsgebäude untergebracht, wenn ich beim Bad aus dem Fenster schaue, kucke ich direkt auf das Perron. So ich werde mich langsam verabschieden, werde morgen früh los gehen. Rechne mit einer längeren Etsppe von ca. 30km. Das letzte Bild zeigt Llanes vom Wanderweg aus. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s