10.04.14 Auf dem weg nach Santander bis Santa Cruz de Bezana, 25km

Ich sitze gerade hoch oben auf der Steilküste. Ein paar Meter vor mir geht es steil die Klippe hinunter und vor mir breitet sich Santander aus. Ich bin so ein Glückspilz, dass ich diesen Weg gehen kann und darf. Es ist so unglaublich schön, dass man manchmal einfach nicht anders kann als laut zu singen, zu lachen oder juchzen (gibt es das Wort überhaupt?). Na ja ihr versteht wohl was ich meine…

Jetzt werde ich mal gemütlich weiter nach Santander laufen. Der Café con Leche ruft…
Komme heute nicht vom Fleck. Sitze am beliebten Surfstrand kurz vor Somo und mache schon wieder Pause… Mache mir echt Sorgen, ob ich heute das Tagesziel erreiche…

Diesen Muschelstein habe ich am Strand von Somo von einem Spanier erhalten damit ich gut in Santiago ankomme. Hat mich total berührt. Ein Grund mehr den Rest des Weges im Sommer oder Herbst zu laufen. 
Um 14.30 habe ich endlich die Fähre nach Santander genommen. 

Vom Weg von Santander nach Santa Cruz de Bezana gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen ausser das alles auf der Strasse war… Jetzt muss ich mich beeilen denn es gibt Abendessen in der Albergue. Hastaluego…

09.04.14 Güemes, 36km

Was für ein Tag! Ich habe es geschafft 36km zu laufen! Unglaublich!!! Dabei fühle ich mich gar nicht so fertig. Müde ja aber eigentlich müsste ich jetzt auf den Knien sein… Ich bin in der berühmten Kultherberge von Güemes, sitze vor dem Kamin und es riecht schon nach Essen. Bin erst nach 19.00h angekommen…

Dieses Schild musste ich einfach fotografieren: 36km!!!

Wir sind alle wieder hier versammelt, alle 8 Pilger, die schon gestern in der Albergue waren. Das ist einfach schön…

In der Kultherberge von Güemes

 Heute war ein unglaublich schöner Tag und der sah zuerst so aus:

Sicht auf Laredo
Dem Strand von Laredo entlang bis zur Fähre nach Santhona

dann so:

und dann so:
  
und zum Schluss so:

Habe heute viele Spuren hinterlassen auf dem Sand…
Tut mir echt leid, dass ich euch so langweilen muss aber ich hatte echt einen affengeilen Tag mit kilometerlangen Strandspaziergängen… Ich war so gut drauf, fühlte mich fit und konnte einfach nicht aufhören zu laufen. In dem Stil kann es von mir aus gerne weitergehen…
Von Laredo nach Santona ging es mit einer kleinen Fähre rüber, die direkt am Strand anlegte.
Sicht auf Santona vom Fähranleger
 
Es ist windig und frisch auf der Fähre
Habe heute mal wieder festgestellt wie gut es ist alleine zu laufen. Man ist zwar alleine und manchmal fühlt man sich auch etwas einsam aber man ist total frei und kann machen wozu man Lust hat. Kein Gruppenzwang…;-).
Am Morgen früh unterwegs nach Laredo, die anderen haben ein Abkürzung auf der Nationalstrasse genommen…
…ich geniesse die ländliche Umgebung