26.04.14 Vilalba, 22km

Was für ein wunderschöner, märchenhafter Tag! Und zum krönenden Abschluss leiste ich mir eine Nacht im Parador. Das sind die besten Hotels in Spanien und dieses hier hat 4 Sterne… In den Paradores auf dem Jakobsweg kriegt man als Pilger Vergünstigungen. Ich zahle jetzt für meins 75€, was nichts ist für ein Parador! Du wirst auch nicht schräg angeschaut, für die ist das völlig normal, dass Pilger hier übernachten. Darauf freue ich mich schon seit Tagen…
Das Zimmermädchen hat mir gerade meine frisch gewaschene Wäsche gebracht und ich bin gerade wie eine Wassernixe aus dem Bad gestiegen. Endlich mal wieder etwas gründlichere Körperpflege, was für ein Luxus! Ja und diesen Luxus gönne ich mir…

Heute Morgen sah es nach einem weiteren windigen Regentag aus und ich bin gleich in voller Regenmontur gestartet. Bald konnte ich sie aber ablegen, denn die Sonne kam heraus. Ausser der Kälte Wind, der blieb mir den ganzen Tag erhalten. 

Das Wetter hellt sich auf…

Es geht über wunderschöne Wege Richtung Vilalba. 

Gut, manchmal waren die Pfade auch nicht so toll aber da muss man durch…

Ich lief sehr wenig auf der Strasse heute..
…und immer wieder gab es eine Aufmunterung. 

Es ging durch viele uralte Hohlpfade. 

Santiago ist wirklich nicht mehr weit…

Schöne Wegzeichen an der Hausmauer geben die Richtung an. 

Wunderschöne alte Brücke. Wieviele Pilger da wohl schon drüber gelaufen sind?
Einfach märchenhaft…

Da rennen sie noch nicht vor mir weg. Komme mir manchmal vor wie der böse Wolf…

Manchmal gibt es Hindernisse am Weg…

…aber meistens ist die Lösung des Problems nicht weit weg. 
Der Camino ist nun kaum mehr zu verfehlen, so gut ist er markiert. Ab Galicien werden einem gleich auch noch die zu laufenden Kilometer bis Santiago mitgeteilt. Die kleinen Schilder mit den KM-Angaben fehlen aber auch oft, da sie gerne als Souvenir abmontiert werden…
Hier musste ich schnell aus dem Weg gehen. Sie sind einfach grösser als ich und ich habe Respekt vor Kühen. Bin immer froh, wenn ich keine Weiden überqueren muss. Bisher musste ich nur einmal an Kühen vorbei. 
Ich bin heute an unzähligen so alten Steinmauern vorbeigelaufen. An denen sieht man wie alt diese Wege sind…

Der Friedhof von Goiliz. Sehr speziell sind die grossen markanten Steinkreuze. 

So ich werde jetzt mal mein schönes Zimmer verlassen und schauen ob ich jemanden von meinen Mitpilgern treffe. Wobei die öffentliche Albergue vor Vilalba liegt. Von der morgigen Etappe bin ich schon 2.5km gelaufen…
Mein Zimmer ist übrigens im 2. Stock,  das Eckzimmer rechts…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s