16.04.14 La Isla, 27km

Konnte letzte Nacht leider nicht gut schlafen trotz der tollen Albergue. Das war echt schön da und so liebevoll alles. Heute Morgen bin ich auf jeden Fall ganz beschwingt losmarschiert. Kein Vergleich mit meiner Stimmung vom Vortag. 

So gut ist der Weg in Asturien nicht immer gekennzeichnet aber diese Wegmarkierung ist besonders schön. 

Es gibt immer ein schwarzes Schaf…. 

Die Kuh hat mich angeglotzt wie um mich zu fragen: „Was willst du denn hier“?

Auf dem Küstenweg hat man oft links Kuhweiden und Berge und auf der rechten Seite das Meer. 

Auf der Brücke in Ribadesella. Hier kommen wieder mal Fluss und Meer zusammen. 

Boote in Ribedasella die schon bessere Zeiten erlebt haben. 

Wieder mal am Meer. Mit dem alten iPhone kann man leider keine Selfies machen. Aber ihr wisst ja wie ich aussehe…

Die wunderschöne Küste…

…die einem immer wieder zu Pausen verleitet. Habe beschlossen, dass ich mich ja nicht beeilen muss. Meine Uhr ziehe ich mittlerweile auch ab, da es eigentlich egal ist wann ich ankomme. Bin schliesslich kein Speedpilger sondern ein relaxter Pilger. Es wäre auch schade, hier durchzurennen…

Einfach nur idyllisch, ein paar Meter weiter ist das Meer. Hier sind plötzlich 2 Polizisten der Guardia Civil auf Motorrädern angerauscht. Olivgrüne Motorräder und olivgrün angezogen. Tönt doch wie Tarnkleidung oder? Mit dem Feldstecher suchten sie die Küste ab. Wonach? Keine Ahnung…

Da muss ich mich jetzt selber loben, so ein schönes Bild. Trotz den schönen Wegweisern verläuft man sich immer wieder mal. 

Schöne Sicht auf die Strände von La Espasa und La Isla. In La Isla werde ich heute übernachten. Manuel ist auch in der Herberge, er hat sich heute verlaufen und deshalb das schönste Stück der Küste verpasst. Er ist entlang der Nationalstrasse bis La Isla gelaufen und hat sich dementsprechend geärgert. Hatte wohl auch eine kleine Anke Engelke-Attacke… In La Isla hat mir Juan, ein Radpilger aus Rioja, den Weg zur Herberge gezeigt. Dummerweise konnte er sich nicht mehr genau an den Weg erinnern, deshalb sind wir ein bisschen herumgeirrt. Das war vielleicht ein Süsser, leider nur halb so alt wie ich und zudem zu schnell unterwegs…
So ich gehe jetzt mit Manuel aus München essen, wir haben Lust auf Meeresfrüchte…
Leider gab es kein gescheites Restaurant in La Isla deshalb mussten wir uns mit dem Menü Peregrino begnügen welches aus Pasta und Fleisch und Pommes bestand. War auch ok. In dem Restaurant war es so laut, wie wenn 100 Nasen drin gewesen wären aber es waren vielleicht 12. Sogar wenn die Spanier sich normal unterhalten schreien sie… Wir haben sogar noch die erste Halbzeit des Classicos zw. Real Madrid und Barcelona angeschaut. Da war vielleicht was los hier. Schon den ganzen Tag wurde über nichts anderes berichtet. Real Madrid hat die Copa gewonnen, leider…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s