11.04.14 Santillana del Mar oder die Stadt der 3 Lügen, 26km

Die Stadt der 3 Lügen weil sie erstens nicht heilig ist, zweitens nicht eben und vor allem nicht am Meer… Es stimmt aber, dass es ein mittelalterliches Städtchen ist mit verwinkelten Gassen. Sehr schön aber leider auch sehr touristisch. Bin wieder mit den gleichen Pilgern in der Herberge. Mittlerweile weiß ich sogar alle Namen: Phil ein Engländer aus Manchester (eingeschworener ManU Fan!). Dank ihm weiß ich auch schon, dass Basel gestern 5:0 gegen Valencia verloren hat. Schade…, wäre toll gewesen wenn sie in den Halbfinal gekommen wären. ManU hat ja auch verloren… Phil ist zusammen mit Jo unterwegs, ein Amerikaner aus Chicago. Er probiert uns allen immer Chicago schmackhaft zu machen. Es sei die beste  Stadt in Amerika und vor allem schöner als New York. Wer weiß vielleicht mache ich ja mal Chicago unsicher…
Dann sind da noch Laura aus Deutschland und Jana aus der Tschechoslowakei. Alex, ausgesprochen Alesch, kommt aus Barcelona und ist momentan etwas deprimiert weil Barca aus der Champions League geflogen ist. Er ist der Spaßvogel der Truppe und auf eine liebenswerte Art verrückt. Dann ist da noch Rafa, nein nicht der Tennisspieler aber auch Spanier. Es hat sich eingebürgert, dass wir Laura, Jana, Alex und Rafa die Kids nennen, da sie alle Joe’s oder auch meine Kinder sein könnten. 
Heute wäre es besser gewesen, den Zug zu nehmen und mir hier ein schönes Hotel mit Badewanne zu nehmen. Erstens ist es heute sehr kalt und regnerisch und zweitens bin ich den ganzen Tag nur Strasse gelaufen. Nicht sehr motivierend, vor allem wenn man durch Industriegebiete laufen muss. 

Ich habe heute auch noch was verbotenes getan und zwar bin ich über eine Eisenbahnbrücke gelaufen und habe damit ca. 8km gespart. Nieves, die Hospitalera aus der Albergue in Bezana, hat uns gesagt wann der Zug fährt, nämlich jede halbe Stunde. Als ich dort war kam der Zug gerade und ich bin dann zügig rübergelaufen. Es hat auf der Seite einen schmalen Eisenpfad, falls doch ein Zug kommen sollte muss man sich möglichst klein machen. Die Brücke ist nur 100m lang und man braucht keine 2 Minuten. Manchmal lohnt es sich gegen das Gesetz zu verstoßen…

Heute war auch der erste Tag mit Regen und es war und ist sehr kalt. Habe heute zum ersten Mal meine neue Mütze an, bin froh, dass ich sie dabei habe. 
In der Albergue ist ein Oesterreicher und während ich geduscht habe hat er seine Kleider gewaschen. Wir sind dann irgendwie ins Gespräch gekommen und als ich wieder im Zimmer war hat mich Joe gefragt, ob das normal sei hier in Europa, dass man mit einem Fremden während dem Duschen eine Konversation beginnt. Seine Frau, sagt er, hätte wohl sofort vehement nach ihm gerufen. Ich musste total lachen und habe gemeint, ach in Europa nehmen wir das ganz locker… 
So es ist Zeit für das Abendessen. Gehe mit Phil und Joe ins Restaurant. Adios y buenos noches…
Das letzte Bild ist von Santillana del Mar. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s