Santa Cruz de la Seros, 16.06.2010 (ca. 30 km)

„Auch mit Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man ein schönes Muster legen“

Dieser Tag geht unter die Rubrik knapp ueberlebt. Nachdem ich schon halb tot in Jaca angekommen bin haette ich es heute eigentlich etwas ruhiger nehmen sollen. Gut wusste ich am Morgen noch nicht was mich erwartet. Hatte mich am Abend vorher im Touristoffice ueber den Weg nach San Juan de la Pena informiert aber die waren nicht gerade hilfreich. Der Senor meinte ich solle der Strasse entlang gehen, es gaebe zwar einen Weg aber der sei bei diesem Wetter nicht zu empfehlen. Den letzten Satz hatte ich irgendwie ueberhoert…
Ich bin dann um 7.30 los und hatte beschlossen, falls Gott will dass ich diesen Weg gehe er mir einen Weg zeigen wuerde. Ja und dann stand ich ploetzlich an der Abzweigung zum Kloster. Der Weg ist als Alternative des GR 653 ausgeschildert und gut gekennzeichnet. Am Schild stand 3.5 Std. und „schwer zu gehen“. Es war gerade 9.00 Uhr und ich beschloss, dass ich das locker schaffe. Der Weg sah von Anfang an etwas abenteuerlich aus wie ein Flussbett dass man hinauflief. Sehr steinig und sehr anstrengend. Hatte schon begonnen meine Entscheidung anzuweifeln und mir ueberlegt ob es wohl nicht besser waere umzukehren aber so schnell gebe ich nicht auf. Habe mich weiter muehsam hoch geschleppt und ploetzlich stand ich oben auf einem Plateau und hatte eine wunderbare Aussicht. Kein Gedanke mehr daran umzukehren. Nun wurde es richtig schoen, nein einfach traumhaft mit Worten gar nicht zu beschreiben. Dann ging es auf der anderen Seite wieder hinunter und ich musste eine Felswand runterrutschen. Habe noch gedacht na hoffentlich muss ich nicht umkehren, habe nämlich meine Bergsteiger-Ausrüstung nicht dabei..
In Attares war ich schneller als ich gedacht hatte und von da aus haetten es dann noch 1.5 Std. sein sollen. Na ich habe mich ja sowas von getaeuscht die 3.5 Std. sollten sich noch endlos in die Laenge ziehen. Von Attares ging es dann bald ziemlich steil und endlos den Berg hinauf. Also wenn ich gewusst haette worauf ich mich einlasse haette ich San Juan de la Pena wohl schweren Herzens links liegen lassen. Als ich total erschoepft oben ankam habe ich zuerst einmal Pause gemacht, die schoene Aussicht genossen und ein paar SMS verschickt. Ich war bester Stimmung und glaubte zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Kloster zu sein.
Ich hatte beschlossen, dass dies ein Tag der Belohnungen werden sollte. Die erste Belohnung war die schoene Aussicht nach dem Aufstieg, die zweite der wunderschoene Weg, die dritte das alte Kloster und die vierte vielleicht eine Uebernachtung in einem tollen Hotel.
Zunaechst musste ich aber noch endlos lang durch den Wald, ueber Baeume klettern welche alle paar Meter im Weg lagen und Baeche ueberqueren. Hatte langsam das Gefuehl, dass das Kloster sich vor mir versteckt. Irgendwann kam dann eine Abzweigung und dann musste ich mich zwischen neuem und altem Kloster entscheiden. Hatte keine Ahnung welchen Weg ich nehmen soll und habe mich fuer das neue entschieden, da das alte wie es aussah auf dem Rueckweg lag. An diesem Punkt fand ich es gar nicht mehr lustig und ich hatte langsam das Gefuehl verarscht zu werden auf diesem Weg. Ich haette laut herausschreien koennen und zu allem Elend fing es jetzt auch noch an zu regnen. Wahrscheinlich war ich an diesem bloeden Kloster schon lange vorbeigelaufen.
Dann kam schon die naechste Verzweigung und ich musste mich zwischen 4 Richtungen entscheiden und auf allen stand San sowieso und San anderswo. Habe ich eigentlich schon gesagt, dass ich ohne Karten unterwegs bin und nur den Miam Miam Do Do bei mir habe, dies nur falls sich jemand wundern sollte, dass ich so schlecht informiert bin. Ich bin dann einfach geradeaus gelaufen und war ziemlich wuetend und am Punkt alles hinzuschmeissen und aufzugeben. Dann kam ich ploetzlich auf eine Lichtung und ja genau da stand das neue Kloster.
Da standen ein paar Touristen und die haben mich angelotzt wie wenn ich von einem anderen Stern kommen wuerde. Es war nun bereits 15.30 und die 3.5 Std. haben sich gut und gerne 6.5 Std. in die Laenge gezogen.
Ich bin dann zuerst einmal in die Bar und habe einen Kaffee getrunken und ein Bocadillo gegessen. Das neue Kloster besteht vor allem aus einem Museum und das habe ich mir dann angeschaut. Man erfaehrt viel ueber die Geschichte und die Lebensweise der Moenche. Es war ganz interessant. Ich war kaum im Museum hat es wie aus Kuebeln angefangen zu regnen und ich durfte in diesem Moment nicht daran denken, dass ich ja noch den Berg runterlaufen muss. In San Juan de la Pena gibt es ja leider keine Albergue fuer die Peregrinos.
Da war noch eine Ausstellung im Gebaeude daneben und dafuer musste man rausgehen. Habe mir angeschaut von was die Moenche so gelebt haben und was fuer Handwerk sie betrieben haben. Anschliessend wollte ich wieder ins andere Gebauede aber die Tueren waren verschlossen und ich stand im stroemenden Regen. Wenn ihr mein Gesicht gesehen haettet wuesstet ihr was Verzweiflung ist. Es ist ja nicht so, dass gerade Massen von Touristen im Museum waren. Ich habe ziemlich verzweifelt an die Glastueren gehaemmert bis mir ein Spanier die Tuer geoeffnet hat. Er hat mich ziemlich entgeistert angestarrt aber das war mir in diesem Moment voellig egal, war nur froh wieder im Trockenen zu sein. Hatte dann beschlossen, dass das genug war im Museum und ich bin mit dem kleinen Bus 1.5 km runter zum alten Kloster gefahren.
Das alte Kloster ist wirklich sehr schoen und sehenswert, den Rest kann man sich eigentlich schenken (ausser dem Kaffee und dem Bocadillo). Haette mich gerne laenger in dem Kloster aufgehalten aber es war sehr kalt und goss immer noch in Stroemen. Als ich im Kreuzgang stand und auf die Strasse runterschaute sah ich Harrou kommen den japanischen Pilger. Ich haette mir eigentlich denken koennen, dass nur er genauso verrueckt ist wie ich um zu diesem Kloster herzulaufen. Mann habe ich mich gefreut ihn zu sehen, einen Leidensgenossen.
So um 18.00 habe ich dann beschlossen, dass ich nicht weiter warten kann damit der Regen aufhoert, ich musste langsam runter laufen. Habe mich dann missmutig in meine Regenausruestung gestuerzt und mich mit einem grimmigen „singing in the rain“ auf den Weg gemacht. Die Senora hat gemeint auf dem Camino seien es nur noch 4 km bis zum naechsten Ort und nicht 7 wie auf der Strasse. Zunaechst ging es schoen durch den Wald aber dann ging es wieder steil irgendwelche Bachbette hinunter und jetzt waren sie nicht mehr ausgetrocknet. Ich weiss nicht welchen Wahnsinn mich geritten hat diesen Weg zu nehmen und nicht die Strasse runterzulaufen. Ich muss wohl alle meine Schutzengel auf den Plan gerufen haben und sie waren 100% beschaeftigt. Es war steil und es hatte richtige Abgruende aber irgendwie bin ich heil und sicher runtergekommen. Um 19.30 war ich endlich im Hotel, eine Albergue gab es ja hier nicht und irgendwie hatte ich mir diesen schoenen Ort schwer verdient heute. Schliesslich war es immer noch der Tag der Belohnungen. Das Hotel ist wunderschoen und die Leute hier sind sehr nett. Zudem hat das Zimmer eine tolle Aussicht zur antiken Kirche. Konnte das Zimmer sogar heizen und meine Kleider waschen und trocknen. Die Wanderschuhe habe ich auch noch gleich auf die Heizung gestellt aber man muss aufpassen sonst zieht es einem die Sohlen zusammen….
Um 20.30 habe ich dann einen Teller Spaghetti zur Vorspeise verdrueckt und anschliessend gleich noch Huhn mit Patatas fritas. Ich hatte so einen Hunger ich haette eine ganze Kuh essen koennen. Dazu noch Vino tinto und meine kleine Pilgerwelt war schon wieder ganz in Ordnung.
Ich bin an diesem Tag ziemlich an meine Grenzen gekommen und teilweise war es auch ganz schoen gefaehrlich aber meine Schutzengel haben mich den ganzen Tag ueber gut beschuetzt und ich fuehlte mich gluecklich und dankbar in diesem Hotel zu sein. Habe dann auch noch Harrou in mein Gebet eingeschlossen und hoffe, dass er intelligenter war wie ich und die Strasse genommen hat.

Übernachten: In Santa Cruz de la Seros gibt es keine Albergue aber die Hosteleria Santa Cruz. Dieses Hotel mit der wunderschönen Aussicht hat mich gerettet an diesem Abend, wäre keinen Meter weitergekommen.










Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s