Obanos, 21.06.2010 (29 km)

„Wer gehen kann und sich gehen lassen kann, dem geht es gut“

Was für ein langer, langer Tag. Wollte eigentlich in Eunate bleiben aber am Montag ist die Kapelle sowie auch die Albergue geschlossen. Es war mal wieder loslassen angesagt, hatte mich so darauf gefreut an diesem speziellen Ort zu übernachten und vielleicht sogar den Sonnenuntergang hier zu sehen. Aber es hat leider nicht sollen sein und dann bin ich halt bis Obanos weiter geschlichen. Die ganze Energie war verpufft, sie hatte gerade bis Eunate gereicht und durch die Enttäuschung lief es sich auch nicht besser.
Jetzt bin ich halt in Obanos und es auch schön hier. Wollte extra noch vor Puente la Reina und dem grossen Ansturm anhalten um das Ganze noch ein klein wenig hinauszuschieben.
Ab jetzt laufe ich auf Wegen die ich schon einmal begangen habe und es nimmt mich Wunder wie das sein wird. Ich nehme an es wird viele Erinnerungen hervor bringen.

Übernachtung: Schöne private Albergue in Obanos. Grosse Küche und Aufenthaltsraum. Innenhof. Gut um noch vor Puente la Reina anzuhalten. Obanos ist ein sehr hübsches Dorf oder kleines Städtchen.