Pouylebon, 05.06.2010 (21 km)

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“

Gestern Abend habe ich mir noch einen Himbeerlikör gegönnt den andere Pilger hier gelassen haben und anschliessend habe ich mich früh mit einem Vortrag von Eckhart Tolle ins Bett gelegt. Ich bin dann mit den Worten „Jede Zelle deines Körpers ist voller Leben“ eingeschlafen und habe in Gedanken noch ergänzt „und voller Schmerzen..:-(„.
Heute war ein wunderschöner Tag und ich bin trotz längerer Etappe wie Gestern nicht so müde. Wahrscheinlich liegt es daran, dass der Weg viel durch den Wald ging, über Wiesen, entlang Feldern und kaum auf der Strasse.
Ich bin um 6.30 los, es hat mich ehrlich gesagt nicht viel gehalten hier in Barran. Zum Frühstück gab es eine Scheibe Pumpernickel mit Himbeerkonfitüre welche meine Vorgänger netterweise zurückgelassen haben. Die zwei weiblichen Pilger scheinen eine Vorliebe für Himbeeren zu haben..;-). Ja es hat schon andere Pilger auf diesem Weg nur sind sie vor oder hinter mir und ich treffe sie leider nicht.
Ich hatte ein wenig Startschwierigkeiten auch weil mir der Kaffee gefehlt hat. Muss mir wieder diese kleinen Nescafetüten kaufen, denn heisses Wasser machen kann man eigentlich in jedem Gîte.
Um 8.30 war ich bereits in l’Isle de Noé und freute mich schon auf einen Kaffee und ein Croissant, nur leider hatte das Restaurant zu. Da ist mir ein Schild aufgefallen wo Bed & Breakfast darauf stand und zudem stand auf dem Schild OPEN! Ich habe dann kurz angeklopft und habe die englische Lady gefragt ob es möglich sei bei ihr zu frühstücken. Sie sagte dann nur freundlich „just sit down“ und dann bekam ich ein deftiges englisches Frühstück mit Spiegelei, Tomaten, Toast, Butter und Marmelade. Ich war im 7. Himmel und sagte zur Lady: „You just saved my day“! Dann hat sie mir noch eine Orange und eine Banane mitgegeben und mich mit einem „take care dear“ auf den Weg geschickt. Die Banane musste ich dann leider irgendwann den Ameisen opfern da sie in meinem Proviantbeutel langsam zu Brei wurde…
Im wunderschönen und pittoresken Montesquiou habe ich mich mit alten Franzosen in einer Bar unterhalten. Es ging um die EU und sie meinten wir Schweizer hätten es besser gemacht und uns aus dem Ganzen rausgehalten. Ja manchmal ist eine abwartende Haltung gar nicht so schlecht wobei ich eigentlich immer noch finde, dass die EU eine gute Sache ist auch wenn sie noch an Kinderkrankheiten leidet und irgendwann wird wohl auch die Schweiz beitreten. Ich nehme an wenn die Kinderkrankheiten ausgemerzt sind…;-).
Von hier aus habe ich zum ersten Mal die Pyrenäen gesehen. Sie sind noch ziemlich weit weg aber es geht ja auch noch eine Woche bis ich dort bin.
Heute bin ich wieder einmal in einem Wohnwagen auf dem Campingplatz untergekommen. Es ist sehr friedlich hier, wunderschön und hat sogar einen Swimmingpool. Der Campingplatz ist fest in holländischer Hand, eine andere Nationalität ist mir nicht begegnet ausser mir natürlich…;-).

Übernachtung: Camping von Pouylebon. Sehr zu empfehlen. Es gibt einen Gîte und kleine Wohnwagen zum mieten für 10 €. Die Anlage ist sehr schön und hat einen Swimmingpool.