01.09.12 Razecuiellé – Gérnos: Camping à la Ferme, Määäähh

Kurz vor St.-Pé-d’Ardet

Heute morgen habe ich 4 Rehe gesehen, eines davon war ein Bambi. Wollte meine Kamera zücken aber diese Bewegung hat bereits gereicht, dass sie sich mit eleganten Sprüngen aus dem Staub gemacht haben.
Nach dem anstrengenden Tag gestern, habe ich in St.-Pé-d’Ardet beschlossen nur noch 2 km bis zum Camping zu laufen. Danach habe ich mich gleich mal ins Bistro gesetzt und mich mit dem Patron unterhalten. War übrigens ein sehr charmanter, gut aussehender Franzose in den besten Jahren. Womit ich natürlich meine in meinem Alter..:-). Nach 2 petits Cafés und einem riesigen Sandwich von Monsieur persönlich zubereitet, habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen weiter zu gehen und die Kirche zu besichtigen. Bei der Kirche gab es eine wunderschöne Aussicht, dass ich mich spontan entschlossen habe auch hier ein Weilchen auf dem schönen Rasen rumzuhängen und ein paar Fotos zu schiessen. Da dies sehr anstrengend war, habe ich mich am wunderschönen Natursee gleich noch mal ausruhen müssen..;-). Ich bin dann ziemlich „ausgelaugt“ beim Camping à la Ferme angekommen.
Hier nächtige ich mal wieder in einem Wohnwagen. Habe mir gerade bei Madame ein paar Eier in die Pfanne gehauen und sie dann quer durchs Dorf auf einem Teller zu meinem Wohnwagen getragen. Dazu gab es Tomaten aus meinem Rucksack und einen Flan au Chocolat von Madame welcher vorzüglich schmeckte.
Vor dem Essen wurde noch die Schafherde nach Hause in den Stall getrieben und die Schafe sind direkt vor meinem Wohnwagen vorbei gerannt. Das war vielleicht ein Riesenlärm. In diesem Sinne an alle ein herzliches Määäähhh…😘

Richtig gutes Porträt, oder?
In Frankreich wird mal wieder entsorgt..;-)

Kirche von St.-Pé-d’Ardet
Mein 1. Rastplatz bei der Kirche
Mein 2. Rastplatz am See
Wieder mal ein Märchenwald
Die Schafe kommen mich auf ihrem Weg nach Hause besuchen