14.07.2018 Hendaye, Campingplatz, 0km

Was für ein Tag! Angefangen hat er damit, dass ich um 3.30h aufstehen musste. Ich schwöre mir jedes Mal, nie wieder einen Flug so früh am Morgen zu nehmen und tue es doch immer wieder. Ich habe meinem Taxifahrer mein Leid geklagt und er meinte ganz trocken: „Nur die Billigflüge seien so früh“. Na ja stimmt der Flug war günstig. Am Flughafen angekommen, hatte ich das Glück, dass gerade vor mir eine grosse Busladung Billigflieger angekommen war😉. Ich kann mich nicht erinnern, je so eine lange Schlange gesehen zu haben. Mein Abflug rückte immer näher und als ich schon fast ganz vorne war hiess es, dass der Schalter, für den Flug nach Bordeaux gleich schliessen würde und dass wir sofort zum Schalter 43 kommen sollen. Gesagt, getan nur war dann die Schlange vom Schalter 43 3x so lange wie vorher. Grrrrrr, ich war gar nicht amused und das ist nur das Vorwort. Schlussendlich haben wir es aber doch noch alle in den Flieger geschafft und das Flugzeug hatte nur 15 Min. Verspätung. Mit Rückenwind waren wir aber trotzdem pünktlich in Bordeaux.

Von da ging es mit dem Flughafenbus nach Hendaye und dann mit einem weiteren Bus an den Strand bis zum Casino wo der Startpunkt des GR 10 liegt. Ich hatte die leise Hoffnung, dass das Office de Tourisme offen haben würde aber das konnte ich mir leider abschminken: 14. Juli💥. Hochheiliger Feiertag in Frankreich. Ich hatte nämlich noch nichts zum übernachten und wusste nicht so recht wohin. Ich habe mich dann zuerst einmal mit einem Panini gestärkt und mit einem ½ Liter Wass abgekühlt. Hier ist es nämlich irre heiss und feucht. Ich habe mich dann nach dem Campingplatz erkundigt und da sie es nicht genau wussten, einfach die Richtung eingeschlagen wo ich annahm wo er sein müsste.

Ich sah dann auch schon bald die Zeichen und folgte diesen. Natürlich musste ich bei dieser Affenhitze dann noch auf der Asphaltstrasse den Berg hoch. Ich bin ziemlich fertig oben angekommen und hatte bereits ziemliche Kopfschmerzen. Ja und dann musste ich noch ein Panache trinken, ganz, ganz schlecht.

Jetzt geht gerade das erste baskische Gewitter über mir nieder aber ich sitze in meinem schnuggeligen Zelt. Das Kopfweh ist leider, nach 2 Ibuprofen, immer noch nicht weg. Der heutige Tag war trotz 0km gelaufen einfach zuviel. Kann ja nur besser werden. Werde früh ins Bett gehen und dann richtig früh aufstehen. Aber sicher nicht um 3.30h! Guets Nächtle😴.

2 Antworten auf „14.07.2018 Hendaye, Campingplatz, 0km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s