26.02.2019 Ankunft in Rishikesh

Sommersprosse ist nicht nach Westen sondern wieder mal nach Osten unterwegs. Ja und die Reise ist dieses Mal nicht eine äußerliche sondern es geht mehr nach innen.

Ich werde die nächsten 2 Wochen am Satsang von Mooji Baba teilnehmen. Für jene die Mooji nicht kennen, er ist ein erleuchteter Meister oder einfach jemand der erkannt hat wer er wirklich ist und diese Wahrheit mit anderen teilt.

Aber jetzt mal von Anfang an, denn die abenteuerliche Reise hierher möchte ich euch ja nicht vorenthalten.

Es ging mal wieder früh los aber verglichen mit 3.00h morgens aufstehen war es dieses Mal fast schon human. Erst um 5.20 musste ich aus den Federn.

Es ging mit dem Zug in 3 Std. nach Frankfurt und dann mit Lufthansa in 7 Std. nach Dehli. Mit Lufthansa zu fliegen ist wirklich ein Genuss wenn man es mit EasyJet vergleicht. Man kriegt sogar noch heiße Tücher um sich zu erfrischen. Ich hatte auch eine 4er Reihe praktisch für mich alleine. Ich hätte mich hinlegen können, nur war ich leider nicht müde am Nachmittag oder frühen Abend.

Um 1.10 in der Früh waren wir dann bereits in Dehli (Zeitverschiebung 4.5 Std.). Wir mussten noch geschlagene 40 Min. im Flugzeug warten bis wir endlich ans Gate fahren konnten.

Bis hierher verlief meine Reise eigentlich ganz entspannt. Wenn man davon absieht, dass ich in Frankfurt einen absoluten Anfängerfehler machte und das Wasser zu früh kaufte. Bei der Kontrolle wurde es mir dann wieder abgenommen und ich musste noch einen Sprengstoff-Test über mich ergehen lassen. Das teuerste Wasser welches ich je auf einem Flughafen gekauft habe😲.

Auf dem Flughafen von Dehli, gab es so viele Menschen und ich schaffte es auch noch mich zuerst in die falsche Reihe einzureihen. Ich war in der Fastlane der Business- und Firstclass gelandet. Als ich dann meinen Irrtum bemerkte und in die andere Halle wechselte, traf mich fast der Schlag, da war eine schier endlose Schlange von wartenden Menschen. Mein Mut sank und ich sah das bestellte Taxi bereits ohne mich abfahren. Da wusste ich noch nicht, dass ich noch sehr lange würde auf das besagte Taxi warten müssen… Ich bemerkte, dass die Leute am anderen Schalter weniger lange warten mussten und wechselte rüber. Gottseidank war dieser Beamte in einem weniger meditativen Zustand als der Vorherige und benötige nicht 20 Min. pro Passagier und so ging es dann etwas schneller vorwärts.

Mein Gepäck war auch angekommen und jetzt musste ich nur noch Geld wechseln. Auf dem Flughafen kriegt man zwar einen miserablen Kurs aber ich musste ja irgendwie das Taxi bezahlen. Dieses fehlte mir nun noch zu meinem Glück. Als ich bei dem verabredeten Ausgang raus kam und mich wie abgemacht zur Säule 15 begab war leider kein Taxifahrer mit meinem Namensschild da. Ich hatte natürlich auf dem Handy kein Empfang und in das WLAN kam ich auch nicht. Ich war ziemlich ratlos was ich jetzt tun sollte. Ein anderer, sehr hilfsbereiter Taxifahrer, der auch nach Rishikesh fuhr, hat dann für mich dort angerufen. Der Fahrer war verspätet und ich musste nochmals 30 Min. warten. Als wir endlich losfuhren war es 4.30 morgens! Ich versuchte mit dem Fahrer zu sprechen aber er konnte kein Wort Englisch. Das einzige was er konnte, war nach 100 Rupies zu fragen als man einen Straßenzoll zahlen musste. Es war eine sehr wortkarge Fahrt dafür um so abenteuerlicher. Wer noch nie in Indien war würde wohl einen Herzinfarkt kriegen. Sie überholen links, rechts und das auch noch sehr knapp. Man quetscht sich dann einfach schnell zwischen zwei Autos wenn einem ein anderes entgegenkommt. Wer jetzt meint es sei nur dieser Fahrer, weit gefehlt, dies ist der übliche Fahrstil in Indien. Nichts für schwache Nerven!

So gegen 10.00 waren wir dann endlich da. Und in der Zwischenzeit war ich nervlich so am Ende, dass ich am liebsten gleich wieder umgekehrt wäre. Ich dachte nur noch, ich bin zu alt für Indien, für dieses Chaos, all den Dreck und die vielen Menschen. Mein Fahrer musste dann noch mehrmals nach dem Weg fragen. Am Schluss hat er mich auch noch übers Ohr gehauen aber ich war zu müde um mich zu wehren. Mann war ich froh, als ich endlich hier war und mich hinlegen konnte.

Ich habe ein Zimmer mit eigenem Bad in einem Bungalow. Die Dusche ist leider nicht fertig installiert worden aber ich habe einen Boiler und somit heißes Wasser. Ich weiß gar nicht, wann ich meine letzte Bucket Dusche hatte. Muss wohl auf meiner Asienreise in den 80igern gewesen sein. Aber das stört mich nicht. Ich bin mitten im Zentrum von Rishikesh und dafür ist es ziemlich ruhig für indische Verhältnisse.

Der Regen prasselt auf das Wellblechdach und ich versuche mich gerade dazu zu überwinden etwas essen zu gehen. Es ist auch ziemlich frisch am Fuße des Himalayas und im Bett ist es soooo gemütlich. Aber der Hunger treibt mich raus und es ist auch erst 18.00.

6 Antworten auf „26.02.2019 Ankunft in Rishikesh

  1. Liebi Françoise
    Isch jo schön, wieder vo dir z’ghöre. An Indie muess me sich immer wieder neu gwöhne. Denn cha mes wieder gniesse. In Rischikesch bin ich au in de 80iger Johr gsi. Dört isch sehr ruehig, warm und erholsam gsi. Ich wünsch dir ganz tolli neui Iidrück und viel Erholig. E ganz gueti Zyt.
    Liebi Griessli
    Marianne

    Gefällt mir

  2. Liebe Francoise,
    Bin ganz erstaunt, dass Du wieder unterwegs bist und das so weit weg.
    Indien ist sicher interessant. Ich wünsche Dir einfach eine tolle Zeit.
    Komm gesund wieder zurück und alles Gute.
    Ich grüsse Dich und mach‘s guet,
    Evelyne

    Gefällt mir

  3. Liebe Francoise,
    es freut mich, wieder an einer Ihrer Reisen jetzt in Indien teilnehmen zu dürfen. Schon der Pyrenäenweg war spannend zu lesen. Ich wünsche gute Erfahrungen, die Ihr Herz und Seele stärken und neue Kräfte freisetzen. An Indien fällt mir immer Hermann Hesse Büchlein „Siddartha“ ein, das seine Suche nach Leben und seinen WEg von Außen nach Innen beschreibt. Ihnen alles Gute
    Herzliche Grüße Ihr Paul-Heinrich Fuchs

    Gefällt mir

  4. Hallo Francoise
    Danke, dass du mich wieder mit uf Reise nimmsch. Ich freu mi scho uf all die spannende und erläbnisriche Summersprosse-Bricht.
    Wünsch dir ganz en gueti Zyt.
    💛-lige Gruess
    Jacqueline

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s