91. Tag, Sierra City, Meile 1199.9, Höhe 1268m

Als ich am Morgen aufstand war ein Reh in der Nähe und hat mich neugierig angeschaut. Gegenüber von mir stand ein Auto. Muss der Fahrer von gestern Abend gewesen sein. Ich hatte gedacht er sei weitergefahren…

Ich bin dann los und musste als erstes über ein Schneefeld. Es kam der letzte Anstieg auf ca. 2250m bis es endgültig nach Sierra City hinunter ging. Da ich gestern eine lange Etappe gemacht hatte, waren es nur noch 14km. 

Teilweise musste ich mit dem GPS den Weg suchen. Für Leute die nach Süden laufen wie ich, ist der Weg nicht immer optimal gekennzeichnet. 

Ich kam an den Sierra Butes vorbei, dies sind sehr schöne gezackte Bergspitzen. Der Weg verlief genau unten durch auf einem Geröllpfad. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich es hasse auf Geröll zu laufen? Erstens tun einem bald die Füße weh und zweitens ist man ständig am stolpern und muss aufpassen, dass man nicht umfällt. Just auf diesem Weg um 10.30 ist mir eingefallen, dass heute Samstag ist und das Postoffice nur bis 12.30 geöffnet hat. Ich habe 3 Pakete zum abholen und wenn ich es nicht schaffe, würde ich bis Montag in Sierra City festsitzen. Schei….! Ich habe versucht mich zu beeilen aber ich befand mich gerade auf dem lägsten Geröllpfad des ganzen Trails. Ich musste dann loslassen, weil es war klar, dass ich das nicht schaffen könnte ohne mir einBein oder sogar den Hals zu brechen. Ich möchte eh seit längerem eine Pause einlegen und das Universum hatte gerade entschieden, dass dies im verschlafenen  der von Sierra City sein soll. Ich bin dann in normalem Tempo den Berg hinunter, bekam sofort einen Ride und war um 13.00 in Sierra City. Knapp verfehlt ist auch verpasst😬. 

Ich konnte die erste Nacht im River Haven am Fluss unterkommen. Ich schlafe auf der Veranda unter freiem Himmel da Susan kein Zimmer mehr frei hatte. Dies stört mich aber überhaupt nicht, ich bin es ja gewohnt, im Freien zu schlafen😉. Die zweite Nacht werde ich im Moose Inn Café verbringen. Kostet mich ein kleines Vermögen da ich seit Idyllwild wieder mal ein Zimmer für mich alleine buchen muss. Aber ich freue mich riesig darauf! 

Ich bin auch den Swiss Boys, Patrick,  Manu und Jan begegnet und die Freude war riesengroß! Sie werden leider gleich wieder raushiken aber es war trotzdem schön sie wiederzusehen. Vielleicht treffe ich sie ja wieder in Oregon oder Wahington. Pascal ist hier, den habe ich zuletzt in Tehachapi gesehen und Saidacho auch. Wir sind dann alle zusammen nach dem obligatem Burger in den Saloon und haben Bier getrunken. Es war ein lustiger Abend und ich hatte soviel Spaß mit den Jungs. Ich erinnere mich gerade an den Lassen Volcanic Park, wo ich die jungen Leute getroffen habe, die einfach Spaß hatten. Genau so war es, ich habe endlich wieder Spaß. Es war so richtig und wichtig wieder meinen eigenen Weg zu gehen. Eine reifere Lady, die im Herbst den Camino Portugues laufen wird, lud uns noch zu einem Absacker ein. Der gab mir dann den Rest und ich habe mich mit Saidacho auf den Weg zurück auf meine Veranda begeben. Da bin ich dann glücklich und zufrieden eingeschlafen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s